Tagungsprogramm 2021

Strukturerhalt und Regeneration der modernen Zahnmedizin
Ein ganz normaler Tag in der Praxis

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Gäste,

„… auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in Lindau.“ – damit endete mein Grußwort
für die 55. Bodenseetagung im Jahr 2020.

Auch einen „Höhepunkt der sog. Corona-Krise“ hatte ich erwähnt. Ich ahnte damals im Sommer 2020 noch nicht, dass es noch viele Höhepunkte und genauso viele Tiefpunkte geben würde, die unser tägliches Leben in Beruf und im Privaten bestimmen würde. 

Niemand hätte je erwartet, dass unser Land unter den zum Teil nicht nachvollziehbaren Entscheidungen der „großen Politik“ genauso leiden würde, wie unter dem Virus selbst. Jede Kollegin, jeder Kollege musste in der Praxis einen individuellen Weg finden. Das war nicht einfach und hat meinen größten Respekt. Dies ist dank der guten Kontakte unserer „Oberen“ zur Landesregierung weitgehend gelungen. Lange hatte es gedauert, bis von den Politikern die Systemrelevanz unseres Berufsstandes erkannt wurde. 

Wir sind keine Ärzte, dennoch sehe ich mich auf Augenhöhe mit den Ärzten in einem systemrelevanten Beruf innerhalb des Gesundheitswesens. Und wenn wir die über eine Generation laufenden Erhebungen der Mundgesundheitsstudie – inzwischen bei Nummer 5 angelangt – anschauen, können wir stolz auf diese Erfolge sein. Wenn wir in der Altersgruppe der Zwölfjährigen einen Kariesrückgang von 90 Prozent erreicht haben, dann kann sich das sehen lassen. 

Dass wir uns aber nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen, sondern nach vorne schauen, zeigt das diesjährige Programm von „Lindau 2021“. Es ist vollgepackt mit Themen, die auch weit in die Medizin hineinreichen. Die Themen „Strukturerhalt“ und „Regeneration“ beschreiben nicht nur den Status quo, sondern reichen weit in die Zukunft hinein.

Danke an Prof. Haller, der den Mut hatte, diese Themen aufzugreifen und hochkarätige Referenten zu verpflichten.

Und danke auch an die Verwaltung unter Frau Sump und an meine Vorstandsmitglieder, die den Mut hatten, ein neues Format mit zu tragen, damit die Tagung sowohl in Präsenz als auch online stattfinden kann.

Ich freue mich heute auf Lindau 2021 und verbleibe mit einer hoffnungsvollen Variante des Eingangssatzes: 

„… auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in Lindau.“

Ihr

Dr. W. Forschner
Vorsitzender der Bezirkszahnärztekammer Tübingen

 

 

Liebe Tagungsteilnehmerinnen und Tagungsteilnehmer!

Im Namen der Stadt Lindau begrüße ich Sie ganz herzlich zur diesjährigen Bodenseetagung der Bezirkszahnärztekammer Tübingen. Uns verbindet eine mittlerweile über 50jährige Tradition. Diese wollen wir auch künftig mit Erfolg und auf einer partnerschaftlichen Ebene fortführen. 

Trotz der besonderen Herausforderungen, denen wir alle uns in diesem und im vergangenen Jahr stellen mussten, hat sich unsere Stadt zu einem noch attraktiveren Ziel für Tagungen, Events und Kongresse entwickelt. Mit der erlebnisreichen Gartenschau auf der Hinteren Insel, der Eröffnung der Therme Lindau und der hochkarätigen Ausstellung mit Werken von Marc Chagall im Kunstmuseum Lindau sind wir eine Top-Adresse im Dreiländereck am Bodensee. Allem voran bieten wir Ihnen mit unserer umfassend modernisierten Inselhalle einen Rahmen für Ihre Tagung, der allen Ansprüchen genügt.

Aber nehmen Sie sich auch außerhalb des Tagungsgeschehens die Zeit, durch die Gassen unserer historischen Inselstadt zu schlendern und deren Charme zu genießen, die Hafeneinfahrt mit Leuchtturm und Löwe zu bewundern oder einfach in Ruhe auf einer Parkbank zu sitzen und den Blick über die glitzernde Wasserfläche des Bodensees schweifen zu lassen. 

Ich wünsche der diesjährigen Bodenseetagung der Bezirkszahnärztekammer Tübingen viel Erfolg und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern interessante und spannende Vorträge und Seminare sowie viele Begegnungen, die in Erinnerung bleiben. 

 

Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin