Tagungsprogramm 2018

Zahnerhaltung 2020 - Konzepte | Materialien | Techniken
Was war – was ist – was ist in der Zukunft denkbar?
Rückblick, Gegenwart und Ausblick

Bei Übernachtungsfragen hilft Ihnen die Lindau Tourismus und Kongress GmbH gerne weiter,
die Sie wie folgt kontaktieren können:


Lindau Tourismus und Kongress GmbH
Lennart-Bernadotte-Haus
Alfred-Nobel-Platz 1
88131 Lindau im Bodensee
T +49 8382 260030
F +49 8382 260026
E-Mail: Bitte Javascript aktivieren um die Emailadresse zu sehen.

Wir hatten sie alle...
...und aus allen Parteien.

Sieben von der CDU, acht von der SPD, je zwei von CSU und FDP und eine von den Grünen.
Gemeint sind die Gesundheitsminister (m/w) der Bundesrepublik Deutschland. Und im Laufe der Zeit hat sich auch der Name des Ministers bzw. des Ministeriums gewandelt: Vom Bundesminister für Gesundheitswesen über Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit zu Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit, dann Bundesminister für Gesundheit, Bundesminister für Gesundheit und Soziale Sicherung und wieder zurück zum Bundesminister für Gesundheit,

Zitat aus Wikipedia: „Als Gesundheitsminister (w/m) bezeichnet man jene Minister des Bundeskabinetts, die sich hauptsächlich mit den Aufgaben des Gesundheitswesens befassen. Zu den Aufgaben gehören u. a. der Erhalt der Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Krankenversicherung.“

Zu Letzterem wird dann wohl auch die Kommission zur Vorbereitung einer gemeinsamen Honorarordnung für die gesetzliche und private Krankenversicherung beitragen.
Schaut man sich die Liste der rund 50 „Maßnahmen“ und Gesetze der vergangenen Legislaturperiode an, müssen wir mit dem Schlimmsten rechnen.
Ob „der Neue“, Jens Spahn, mit seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und Politikwissenschaftler (M.A.) sich gegen Karl Lauterbach, der mit geradezu messianischem Sendungsbewusstsein unterwegs ist, durchsetzen kann, bleibt offen.

Auf die Frage einer Zeitung an Karl Lauterbach, ob er den Traum von einer „Bürgerversicherung“ nicht ad acta gelegt hätte, kam die klare Antwort: „Nein, denn das ist nicht nur mein Traum, sondern der vieler Bürger.“
Es soll ja auch Träume geben aus denen man erwacht und die Realität dann ganz anders aussieht. Es bleibt spannend.
Wir dürfen zur Zeit eine positive Realität erleben: Die neu gestaltete Inselhalle ist fertig und das mit einer Verzögerung von nur rund 10 Monaten. 
Wir wünschen uns und der Stadt Lindau noch viele Bodenseetagungen.
Im Namen des Vorstandes und der Geschäftsführung begrüßen wir Sie ganz herzlich zur 53. Bodenseetagung mit einem wie immer interessanten Programm.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen
Ihr
Dr. Wilfried Forschner
Vorsitzender der Bezirkszahnärztekammer Tübingen